SUCHEN

Leitlinien der Vestischen Caritas-Kliniken

Grundlagen

Die Arbeit in den drei katholischen Einrichtungen der Vestischen Caritas-Kliniken GmbH beruht auf dem biblischen Grundsatz der Nächstenliebe (lat. caritas).

Das bedeutet für uns:

  • Für uns ist jeder Mensch einmalig als Person und besitzt eine ihm von Gott gegebene unverfügbare Würde. Daraus ergibt sich die Verpflichtung, menschliches Leben von Anfang bis Ende, von der Empfängnis bis zum Tode zu achten, zu schützen und wo Not ist, helfend zu begleiten. (aus: Leitbild des Deutschen Caritasverbandes)
  • Wir achten die sozialen und kulturellen Bezüge der Patienten und MitarbeiterInnen und ihre religiösen Anschauungen.
  • Die persönliche Situation und das soziale Umfeld der Patienten und MitarbeiterInnen werden in unsere Arbeit einbezogen.
  • Unsere Organisationsformen und Arbeitsabläufe werden so strukturiert, dass der Mensch (Patienten und MitarbeiterInnen) im Mittelpunkt des Handelns im Krankenhaus steht.

Entstehungsgeschichte der Leitlinien

Die vorliegenden Leitlinien beschreiben die gemeinsamen Grundlagen der Arbeit der drei Krankenhäuser der Vestischen Caritas-Kliniken GmbH. Sie sind entstanden in einem mehrmonatigen Leitlinienprozess mit folgenden Zielen:

  • Erarbeitung eines Konsens über die gemeinsame Grundorientierung.
  • Stärkung der vertrauensvollen Zusammenarbeit der drei Krankenhäuser unter Bewahrung und Stärkung der individuellen Ausrichtung der Krankenhäuser.
  • Eröffnung neuer und verbesserte Nutzung der vorhandenen Ressourcen, um den Herausforderungen der Zukunft gewachsen zu sein.

Diese Zielsetzung erfordert es, dass der Prozess von allen MitarbeiterInnen auf allen Ebenen getragen wird. Daher wurden die Leitlinien unter breiter Beteiligung der drei Krankenhäuser über alle Bereiche, Berufsgruppen und Hierarchiestufen hinweg gemeinsam erarbeitet.


Wirkung der Leitlinien

Die Leitlinien sind als Selbstverpflichtung von MitarbeiterInnen für MitarbeiterInnen entwickelt worden. Sie zeigen Wirkung durch das Handeln der MitarbeiterInnen im Arbeitsalltag. Die häufig gewählte Formulierung „wir“ steht für die Verantwortung aller MitarbeiterInnen bei der Umsetzung der Leitlinien im Rahmen der eigenen Verantwortungen und Kompetenzen.

Die Leitlinien sollen dazu anregen, das eigene Verhalten zu überprüfen und nicht dazu verleiten, das Verhalten anderer zu kritisieren.

In den einzelnen Arbeitsbereichen werden zukünftig mindestens 1x pro Jahr Besprechungen zu den Leitlinien stattfinden, um deren Umsetzung im eigenen Arbeitsbereich zu überprüfen und Maßnahmen zur weiteren Umsetzung zu verabreden. Darüber hinaus trifft sich die Arbeitsgruppe Leitlinien in regelmäßigen Abständen, um dieVerwirklichung der Leitlinien in den drei Häusern zu besprechen und Maßnahmen zur weiteren Umsetzung in die Wege zu leiten. Die Teilnehmer der Arbeitsgruppe können bei den Qualitätsmanagementbeauftragten der einzelnen
Häuser erfragt werden.

Telefon: 02363/108-20 05 oder 02363/975-503.


Inhalt

Jedes der folgenden Kapitel enthält einen Grundsatz und wichtige Beispiele für dazu gehörige praktische Regelungen:

  • Kapitel 1: Umgang mit den Patienten
  • Kapitel 2: Umgang der MitarbeiterInnen untereinander
  • Kapitel 3: Motivation und Arbeitszufriedenheit
  • Kapitel 4: Optimierung der Arbeitsabläufe und Kooperation der Bereiche
  • Kapitel 5: Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Kapitel 6: Kooperation der Einrichtungen unserer Gesellschaft
  • Kapitel 7: Wirkung nach außen
  • Kapitel 8: Umweltschutz

Alle im Folgenden verwandten Bezeichnungen werden aus Gründen der einfacheren Darstellung in der männlichen Form benutzt. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass immer auch die weiblichen Mitarbeiter gemeint sind.

PDF-Download Leitline

Kontakt

St.-Laurentius-Stift

Hochstr. 20
45731 Waltrop

Tel: 02309 63-1
Fax: 02309 63-327

info(at)laurentius-stift.de

Impressum | Datenschutz- und Nutzungsbedingungen